Godetiet - Die Klinik für Mutter und Kind

 

Pressemitteilung


Mütter- und Mutter-Kind-Kuren richtig beantragen:
Zuständigkeit liegt nur bei der Krankenkasse


Berlin, 04. April 2013. Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen sind medizinische Leistungen, die nach dem Sozialgesetzbuch ausschließlich in der Zuständigkeit von Krankenkassen liegen. Die neue Begutachtungs-Richtlinie des Medizinischen Dienstes weist ausdrücklich darauf hin. In 12 % aller Ablehnungen werden Antragstellerinnen jedoch von ihren eigenen Kassen an den Rentenversicherungsträger verwiesen, kritisiert das Müttergenesungswerk (MGW).

 


Wie Mütter Gesundheit tanken

Müttergenesungswerk startet Beratungsoffensive

Zukunftsorientierte Arbeit für die Gesundheit von Müttern
                                                                       

Müttergenesungswerk empfiehlt:
Mutter-Kind-Kuren nicht nur in der Ferienzeit

Berlin, 28. Juni 2012. Viele Mütter, die eine Mutter-Kind-Kurmaßnahme benötigen, wünschen sich wegen ihrer schulpflichtigen Kinder einen Kurtermin in den Schulferien. Ihre Sorge ist, dass ihr Kind während der dreiwöchigen medizinischen Maßnahme Schulstoff versäumen würde. Das Müttergenesungswerk (MGW) sieht diese Bedenken als weitgehend unbegründet und ermutigt alle Mütter, für eine ärztlich attestierte notwendige Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme auch Termine außerhalb der Ferienzeiten zu nutzen:

 


 

„Eine Mutter-Kind-Kur sollte nicht an Schulferien gebunden werden. Sie kann das ganze Jahr über stattfinden“, so MGW-Geschäftsführerin Anne Schilling. „Die anerkannten Kliniken im Verbund des Müttergenesungswerkes bieten schulische Betreuung in unterschiedlicher Form an. Oft wirkt sich die individuelle Betreuung im Kurunterricht sehr positiv auf die Lernmotivation der Kinder aus, die nach der Heimkehr in der Schule vielfach nachwirkt. So können sich die Mütter beruhigt ihrer eigenen gesundheitlichen Stärkung widmen und der gemeinsamen Mutter-Kind-Beziehung, die ja Ziel der Kurmaßnahme sind.“

Die Konzepte für den schulbegleitenden Unterricht in den vom MGW anerkannten Kliniken sind sehr unterschiedlich: Es gibt Klinikschulen, die Arbeit in Lernwerkstätten oder Projektarbeit, Hausaufgabenhilfen oder auch den Besuch der Grundschule am Kurort. Immer findet eine pädagogische Führung und Betreuung der Schulkinder statt. Informationen zum Schulstoff bringen die Kinder selbst aus ihrer Schule mit.

„Schulkinder müssen von der Schule für die Wahrnehmung der medizinischen Kurmaßnahme freigestellt werden“, weiß Schilling, „die Kooperation mit der Schule für den Unterricht während der Kurmaßnahme stärkt das Kind in dieser Situation.“

Mütter sollten bei der Planung einer Kurmaßnahme unbedingt die kostenlosen Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände in Anspruch nehmen. Die BeraterInnen helfen in allen Fragen rund um die Kurmaßnahme und informieren auch über das jeweilige Angebot der verschiedenen Einrichtungen im Bereich der schulischen Betreuung. So können sie die Mütter durch die Berücksichtigung aller wichtigen Faktoren bei der Wahl einer geeigneten Klinik unterstützen.

Weitere Informationen zu Mütter- und Mutter-Kind-Kurmaßnahmen unter: www.muettergenesungswerk.de oder Kurtelefon: 030 330029-29

Kontakt: Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk

Bergstraße 63, 10115 Berlin
Katrin Goßens, Tel.: 030 330029-14

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.muettergenesungswerk.de



Mutter Kind Klinik Godetiet, Kühlungsborn

Im Augenblick leben
Mich aus vollem Herzen freuen.
Von Herzen lachen, von Herzen lieben, von Herzen traurig sein.
Aus vollem Herzen da-sein.
Wie ein Kind, das im Augenblick lebt.